digital composite of social media graphics with office background

Die Social Media-Erfolgsformel

In der heutigen Zeit werden Konsumenten von Werbebotschaften und Kampagnen nur so überhäuft – besonders im Internet. Damit Unternehmen sich im Dschungel der sozialen Netzwerke und Medien nicht verlieren, haben Wissenschaftler jetzt untersucht, was besonders erfolgreiche Social Media-Kampagnen auszeichnet.

CSR-Kommunikation und Social Media optimal kombinieren: vier Empfehlungen, um als Unternehmen mit Stakeholdern in Dialog zu treten

CSR und Social Media: ein perfektes Paar?

Corporate Social Responsibility (kurz: CSR) steht immer häufiger auf der Agenda, wenn es um Themen für Webseiten und Social-Media-Kanäle geht. Mit dem neuen Nachhaltigkeitskodex der EU sind viele Unternehmen ab 2017 sogar gezwungen, über ihre CSR-Arbeit zu berichten. Doch reicht es aus, nur Informationen zu veröffentlichen oder steckt noch mehr Potenzial in CSR und Social…

Die Plattform Instagram lebt von Bildern und deren Authentizität. Ob dieses Prinzip auch für den Gesundheitsbereich taugt, haben Forscher untersucht.

Taugt Instagram für den Gesundheitsbereich?

Neben Facebook und Twitter spielt auch Instagram eine immer bedeutendere Rolle für Organisationen. Durch diese Plattform haben Unternehmen die Möglichkeit, junge Zielgruppen durch visuelle und authentische Nachrichten zu erreichen. Doch Instagram bringt einige Herausforderungen mit. Eine Studie aus dem vergangenen Jahr wirft einen Blick auf diese speziell für Organisationen aus dem Gesundheitsbereich in Amerika und…

UserGeneratedContentImTourismus - Reisender mit Globus

User Generated Content: Schlüssel im Tourismus-Marketing

In sozialen Netzwerken wird alles geteilt: Fotos, Videos, Erfahrungsberichte und nützliche Tipps. Vor allem in der Tourismus-Branche sind solche nutzergenerierten Inhalte nicht mehr wegzudenken. Doch auf welchen Onlinekanälen wird am häufigsten nach potenziellen Destinationen gesucht? Und wo achten Reiselustige eher auf Werbung? Das haben griechische Forscher in einer repräsentativen Studie untersucht.

Group of friends taking selfie in urban background. Five young people wearing casual clothes.

Snapchat – Teil II: Snapchat macht aus Fremden Freunde

Über 100 Millionen Nutzer täglich, 10 Billionen betrachtete Videos am Tag und ein Marktwert von 16 Milliarden US-Dollar sprechen für sich. Snapchat ist auf der Überholspur und ist vor allem bei den 18 bis 34-Jährigen beliebt. Eine Zielgruppe, die höchst interessant für Werbetreibende und Kommunikatoren ist.

Snapchat

Snapchat – Teil I: Kommunikation im engsten Kreise

Snapchat ist voll im Trend. Der kostenlose Instant Messaging-Dienst, bei dem die versendeten Bild- und Videoinhalte („Snaps“) höchstens zehn Sekunden sichtbar sind, zieht besonders jüngere Smartphone-Nutzer in seinen Bann. Eines der Potenziale dieser App ist die intensive Beziehungspflege, wie eine Studie zeigt. Im zweiten Teil unserer Snapchat-Reihe geht es darum, wie Unternehmen Snapchat einsetzen können.

Wenn einer spricht - Mann mit Megaphon

Social Media: Wenn einer spricht und alles schweigt

Früher saß man freitagabends am Stammtisch in der Kneipe und hat seine Meinung bei einem Glas Bier mit Freunden diskutiert. Heute sind soziale Netzwerke die Kneipe, in der jeder seine Meinung äußern kann. Dabei fragen sich viele, inwieweit die verbreiteten Ansichten die Wahrnehmung der öffentlichen Meinung beeinflussen. Und wie wirkt sich diese Wahrnehmung auf das…

social media Markenkommunikation - Schreibblock

Social Media-Kommunikation und Markenwahrnehmung

Das Web 2.0 hat die Kommunikation für Unternehmen verändert: Kunden suchen verstärkt in Social Media nach Informationen – Firmen liefern Content, aber auch Nutzer melden sich zu Wort. Doch wie beeinflusst Social Media-Kommunikation die Wahrnehmung von Marken? Eine Studie von Wissenschaftlern der Technischen Universität Danzig liefert Antworten.

Mit welchen Einstellungen und Absichten kann man das Teilen von Online-Videos erklären und wie lässt sich das Teil-Verhalten beschreiben?

Videos teilen oder nicht teilen

Ob über YouTube, Facebook oder per WhatsApp: lustige und sehenswerte Videos werden nur zu gerne an Freunde und Bekannte verschickt. Dieses Verhalten interessierte auch die beiden Wissenschaftler Hongwei „Chris“ Yang und Yingqi Wang. Sie wollten herausfinden, mit welchen Einstellungen und Absichten man das Teilen von Online-Videos erklären kann und wie sich dieses Verhalten beschreiben lässt.

Sind Social Media Segen oder Fluch, wenn es um die Reputation von Unternehmen geht? Was gilt es zu beachten?

Social Media und Reputation von Unternehmen

Warum KLM? Gerade bei Dienstleistern können Erwartungen und tatsächliche Wahrnehmung weit auseinanderliegen. Am Beispiel Fliegen wird das besonders deutlich: Für den einen ein Erlebnis der Extraklasse, für den anderen der blanke Horror. Doch was, wenn sich diese Emotionen in Form von Nutzerkommentaren auf den sozialen Netzwerkseiten von Unternehmen widerspiegeln? Machen negative Kommentare die Social Media-Anstrengungen…

Weil attraktiver Content nicht ausreicht – unser Buchtipp „Social Media und Recht“.

Recht so! Ein Buchtipp: „Social Media und Recht“

In den sozialen Medien wird fleißig geposted, geteilt und kommentiert – scheinbar ohne Grenzen. Doch ist das wirklich alles rechtens? Über die juristischen Risiken und Chancen des Social Web gibt Carsten Ulbricht in seinem Buch „Social Media und Recht. Praxiswissen für Unternehmen“ Aufschluss. Unser Tipp, weil nicht nur attraktiver Content, sondern auch ein verständliches Rechtsbuch…

SocialMedia Ads - Tablet user

Online-Werbung nutzergerecht in Szene setzen

Nach dem Motto „viel hilft viel“ verbreiten einige Unternehmen ihre Werbeanzeigen in sozialen Netzwerken an ein möglichst breites Publikum. Die meisten Nutzer nervt das aber und sie beachten die Anzeigen kaum noch. Wie können Unternehmen Online-Werbung so anpassen, dass sie tatsächlich angeklickt wird?

Krisenkommunikation Krise Crisis Communication Issue Management Monitoring Tracking

Krisenkommunikation liegt im Auge des Betrachters

Unzählige Handbücher, Seminare und wissenschaftliche Studien wollen Krisenkommunikation erklären. Leichter gesagt als getan. Denn Krisen werden nicht von allen Seiten gleich wahrgenommen. Stakeholder haben ganz unterschiedliche Erwartungen an die jeweilige Krisenkommunikation. Eine Studie zeigt, welchen Stakeholdern die Krisenkommunikation besondere Aufmerksamkeit schenken sollte.

Social Intranet

Posten im Büro – Social Intranet steigert Gemeinschaftsgefühl

Social Media erobert zunehmend die Interne Kommunikation – das Intranet entwickelt sich von einer reinen top-down Informationsplattform zum interaktiven Social Intranet. Neue Formate wie Blogs, Foren und Kommentare sind keine Seltenheit mehr. Das Social Intranet soll ein Gemeinschaftsgefühl schaffen und so übergeordnete Ziele wie Vernetzung, Informationsaustausch und Mitarbeiterbindung erreichen.

Marketing Zielgruppe Plan Streuverluste

Was denken die Anderen? Zielgruppenorientiertes Marketing kann einer Marke schaden

Die fortschreitende Vernetzung durch soziale Medien führt zu einer stärkeren Verknüpfung unterschiedlicher Zielgruppen. In der Folge werden Inhalte auch zwischen den Gruppen ausgetauscht. Forscher der Universitäten Stockholm und Stavanger belegen anhand einer experimentellen Studie, dass Marketinginhalte nicht beabsichtigte Zielgruppen erreichen und dem Ruf einer Marke so schaden können.

Content Marketing - Maennchen baut Webseiteninhalt

Die Bedeutung von Social Media – Teil II: Alles eine Frage der Botschaft

Bereits der Beitrag „Die Bedeutung von Social Media Teil I“ hat gezeigt: Je mehr sich Stakeholder mit einer Organisation identifizieren, desto größer ist ihre Unterstützung im Social Web. Der folgende Beitrag zeigt, dass dies nicht nur für PR, sondern auch Marketing gilt. Doch wie schaffen es Unternehmen, Social Media tatsächlich effektiv und zielgruppengerecht als Marketingkanal…

Unterstuetzungspotentiale - Stakeholder

Die Bedeutung von Social Media – Teil I: Vernachlässigte Unterstützungspotenziale

Social Media haben die Medienlandschaft in den vergangenen Jahren aufgemischt. Davon sind auch PR-Praktiker und ihr Umgang mit Stakeholdern betroffen. An den aktuellen Konzepten zu Stakeholder-Einteilungen hat sich dadurch aber nichts geändert. Dabei gibt es einen vielversprechenden Ansatz, der einen neuen Blick auf Stakeholder und deren verändertes Verhalten durch Social Media lohnenswert macht.

Online Communities Social Media Nutzung Facebook

Raus aus der Stille: Kunden-Partizipation in Online-Communities

Die Stars der Branche machen es vor. Coca-Cola und Microsoft nutzen bereits seit Jahren das gesamte Potenzial des Web 2.0. Partizipation lautet das Gebot der Stunde. Davon profitieren beide Seiten. Während das Unternehmen auf nahezu unbegrenzten Input zurückgreifen kann, erhält der Konsument die Chance, Produkte nach seinen individuellen Wünschen mitzugestalten.

Pinterest

Zu Unrecht vernachlässigt: Pinterest und sein Nutzen für Unternehmen

Wirft man einen Blick auf die Sharing-Buttons vieler Unternehmenswebsites, findet man ganz bestimmt ein dunkelblaues F, ein hellblaues T und ein rotes G – vielleicht auch noch ein grünes X und ein blaues „in“. Aber ein rotes P? Eher weniger. Warum genau vernachlässigen so viele Unternehmen Pinterest? Alisa Agozzino von der Ohio Northern University hat…

Thiel_2_pixabay_Social-Media-Cloud

Besser facebooken

Wissenschaftler und Social Media-Experten sind sich einig: Den perfekten Facebook-Post gibt es nicht. Dennoch haben sie einige Tipps auf Lager, wie man erfolgreich „facebookt“.

Bild_ElenaPatzer_Feature

Social Media: Was Follower (wirklich) wollen…

Für unseren PRtransfer-Wettbewerb „Wanted – Raus aus der Schublade!“ haben wir die beste Abschlussarbeit ausgewählt und die Ergebnisse in diesem Artikel festgehalten. Gewinnerin Elena Patzer absolvierte ihren Bachelor in Medienwissenschaft an der Technischen Universität Braunschweig und studiert jetzt im Masterstudiengang „Kommunikationswissenschaft und Medienforschung“ an der Universität Hohenheim.

Hofmann_Helene_final

Als Non-Profit-Organisation erfolgreich in Social Media

Organisationen nutzen Social Media, um direkt mit ihren Stakeholdern in Kontakt zu treten – und umgekehrt. Das gilt insbesondere für Non-Profit-Organisationen (NPOs). Denn Social Media-Kanäle sind wenig kostenintensiv und erreichen die Stakeholder ohne Umwege. Viele NPOs nutzen soziale Medien jedoch wie klassische Medien nur zur Verbreitung von Informationen. Ihnen fehlen passende Social Media-Strategien, um mit…

Baur_pixabay_like

Beschwerdemanagement: Warum Facebook-Nutzer Shitstorms auslösen

Für enttäuschte oder unzufriedene Kunden stellt die Facebook-Seite von Unternehmen eine simple und effektive Möglichkeit dar, ihre Kritik anzubringen und damit zugleich eine hohe Reichweite zu erzielen. Aus Unternehmenssicht liegt der kritische Punkt in der Unterstützung einzelner Kommentare durch weitere Nutzer, die sich im schlimmsten Fall zu einer Empörungswelle ausbreiten und über das Unternehmen hereinbricht:…

Grodke-Bried_Larissa_final

Social Media in Kreditinstituten: Warum und wie?

Für Kreditinstitute ist Social Media ein weiterer Kommunikationskanal, um mit den Kunden zu kommunizieren. Bisher werden soziale Medien hauptsächlich in den Bereichen Online-Marketing und Public Relations genutzt. Eine Einbindung in die Unternehmensstrategie findet nur selten statt. Schwierig ist, dass die Produkte von Banken erklärungsbedürftige Dienstleistungen sind. Dementsprechend ist es für die Kunden schwer, ihre Qualität…

Funktioniert-Agenda-Setting-durch-Social-Media_final

Funktioniert Agenda Setting durch Social Media?

Die Reichweite einer Organisation in den sozialen Medien wird vor allem durch ihre Sichtbarkeit in den Massenmedien bestimmt. Dies zeigt eine Studie mit Blick auf einige der 500 umsatzstärksten Unternehmen der Welt sowie auf einflussreiche Non-Profit-Organisationen.

Entwaffnen statt ignorieren_neu

Beschwerden in Social Media: Entwaffnen statt ignorieren

Wenn sich Stakeholder von Unternehmen in deren sozialen Netzwerken beschweren – etwa über Produkte oder den Service –, dann werden Facebook, Twitter und Co. schnell zum Reputationsrisiko. Unternehmen sollten mit ihrem Beschwerdemanagement Interaktionsbereitschaft und Entgegenkommen demonstrieren, tun das aber oft nicht.