Wenn einer spricht - Mann mit Megaphon

Social Media: Wenn einer spricht und alles schweigt

Früher saß man freitagabends am Stammtisch in der Kneipe und hat seine Meinung bei einem Glas Bier mit Freunden diskutiert. Heute sind soziale Netzwerke die Kneipe, in der jeder seine Meinung äußern kann. Dabei fragen sich viele, inwieweit die verbreiteten Ansichten die Wahrnehmung der öffentlichen Meinung beeinflussen. Und wie wirkt sich diese Wahrnehmung auf das…

social media Markenkommunikation - Schreibblock

Social Media-Kommunikation und Markenwahrnehmung

Das Web 2.0 hat die Kommunikation für Unternehmen verändert: Kunden suchen verstärkt in Social Media nach Informationen – Firmen liefern Content, aber auch Nutzer melden sich zu Wort. Doch wie beeinflusst Social Media-Kommunikation die Wahrnehmung von Marken? Eine Studie von Wissenschaftlern der Technischen Universität Danzig liefert Antworten.

Mit welchen Einstellungen und Absichten kann man das Teilen von Online-Videos erklären und wie lässt sich das Teil-Verhalten beschreiben?

Videos teilen oder nicht teilen

Ob über YouTube, Facebook oder per WhatsApp: lustige und sehenswerte Videos werden nur zu gerne an Freunde und Bekannte verschickt. Dieses Verhalten interessierte auch die beiden Wissenschaftler Hongwei „Chris“ Yang und Yingqi Wang. Sie wollten herausfinden, mit welchen Einstellungen und Absichten man das Teilen von Online-Videos erklären kann und wie sich dieses Verhalten beschreiben lässt.

Sind Social Media Segen oder Fluch, wenn es um die Reputation von Unternehmen geht? Was gilt es zu beachten?

Social Media und Reputation von Unternehmen

Warum KLM? Gerade bei Dienstleistern können Erwartungen und tatsächliche Wahrnehmung weit auseinanderliegen. Am Beispiel Fliegen wird das besonders deutlich: Für den einen ein Erlebnis der Extraklasse, für den anderen der blanke Horror. Doch was, wenn sich diese Emotionen in Form von Nutzerkommentaren auf den sozialen Netzwerkseiten von Unternehmen widerspiegeln? Machen negative Kommentare die Social Media-Anstrengungen…

Entstehung und Wirkungen ambivalenter Einstellungen bei grüner Werbung

Grüne Werbung und Glaubwürdigkeit

Grüne Werbung soll das Image des Unternehmens verbessern und Konsum mit gutem Gewissen antreiben. Aber für Verbraucher gibt es nicht nur schwarz und weiß. Forscher haben die gleichzeitige Präsenz von positiven und negativen Wertungen bei grüner Werbung untersucht. Das Ergebnis: ambivalente Einstellungen gefährden die gewünschte Werbewirkung dann, wenn große Versprechen gemacht werden.

Empathie kann PR-Treibenden helfen Beziehungen aufzubauen und Krisen zu meistern. Dazu muss sie aber richtig eingesetzt werden.

Die zwei Gesichter der Empathie

Empathie – die Fähigkeit, sich in die Einstellungen anderer Menschen einzufühlen – begegnet uns heutzutage in nahezu jedem Bereich unseres Lebens. Politiker fordern Empathie für Flüchtlinge und Minderheiten. In der Gemeinde Erding wurde kürzlich sogar für Empathie gegenüber Lebensmitteln geworben. Empathie, sollte man meinen, bietet auch außergewöhnliche Potenziale für die beziehungsorientierte PR-Arbeit. Doch die Sache…

Weil attraktiver Content nicht ausreicht – unser Buchtipp „Social Media und Recht“.

Recht so! Ein Buchtipp: „Social Media und Recht“

In den sozialen Medien wird fleißig geposted, geteilt und kommentiert – scheinbar ohne Grenzen. Doch ist das wirklich alles rechtens? Über die juristischen Risiken und Chancen des Social Web gibt Carsten Ulbricht in seinem Buch „Social Media und Recht. Praxiswissen für Unternehmen“ Aufschluss. Unser Tipp, weil nicht nur attraktiver Content, sondern auch ein verständliches Rechtsbuch…

CSR Krise Glaubwürdigkeit Business Corporate Sustainability

Augen auf bei der CSR-Kommunikation

Soziales Engagement und andere CSR-Aktivitäten werden gerne und oft kommuniziert. Möge es doch einen positiven Beitrag zum Image des Unternehmens leisten. Ob dies allerdings immer so schlau ist, untersuchten Forscher aus den USA in einer Befragung.

PR Public Relations Werbung CSR Kommunikation Nachhaltigkeitskommunikation

Werbung vs. PR? Bei CSR-Kommunikation bleibt die Botschaft das A und O

„Tue Gutes und rede darüber“ – CSR-Aktivitäten gehören zu den gängigen Geschäftspraktiken vieler Unternehmen. Um diese effektiv für die Imagebildung zu kommunizieren, bedarf es einer gut strukturierten Strategie: Welches Medium ist effektiver – Werbung oder PR? Ist es sinnvoller, durch kontrovers diskutierte Themen zu polarisieren, oder traditionelle Werte zu vertreten? Eine Studie aus den USA…

SocialMedia Ads - Tablet user

Online-Werbung nutzergerecht in Szene setzen

Nach dem Motto „viel hilft viel“ verbreiten einige Unternehmen ihre Werbeanzeigen in sozialen Netzwerken an ein möglichst breites Publikum. Die meisten Nutzer nervt das aber und sie beachten die Anzeigen kaum noch. Wie können Unternehmen Online-Werbung so anpassen, dass sie tatsächlich angeklickt wird?

money-1005465_1920

Crowdfunding – Ein Interview mit Dennis Brüntje

Das Prinzip von Crowdfundings ist simpel: Menschen teilen ihre Ressourcen, um ein gemeinsames Ziel zu realisieren. Eigentlich verrückt oder nicht? Zumindest ist es doch sehr paradox, dass Menschen sich zusammenschließen um anderen, für sie völlig Fremden, beispielsweise eine Reise um die Welt zu ermöglichen.

Reputation - Medien framen

Reputation in Krisenzeiten: Eine Frage des Framings

Egal ob Zeitungsartikel, Fernsehnachrichten oder Radiobeiträge – die Berichterstattung in den Medien prägt die öffentliche Wahrnehmung und Interpretation von Krisen. Bei der medialen Darstellung von Ereignissen und Themen kommen jedoch unterschiedliche Deutungsrahmen zum Einsatz, was auch als Framing bezeichnet wird. Kommunikatoren von betroffenen Organisationen stehen daher vor der Herausforderung, mit der richtigen Strategie auf das…

Kultursponsoring - Frau vor Gemaelde

Kultursponsoring macht sympathisch

Im Wettkampf um mehr Reputation müssen Unternehmen umdenken – traditionelle Werbeformen allein erzielen oft nicht mehr die gewünschten Effekte. Um aufzufallen und die Reputation zu erhöhen, kann sich Kultursponsoring auszahlen.

Displaykampagnen - Computer, Tablet, Smartphone

Displaykampagnen wirken – Benchmarkwerte aus 122 Studien

Wichtige Werbe- und Kommunikationsziele, wie beispielsweise eine Steigerung der Markensympathie oder Kaufbereitschaft, können durch Display-Werbung erreicht werden. Dies zeigen die Ergebnisse von 122 Studien mit insgesamt knapp 150.000 Befragten. In der „Best of Display-Advertising Studie“ haben Marktforscher von BurdaForward alle Studienergebnisse in einer Gesamtstudie zusammengefasst und liefern so praxisrelevante Benchmarks zur Wirkung von Display-Werbung.

Visuelle Metaphern - Genuss Zigarre

Na? Verstanden? Zum Einsatz visueller Metaphern

Man kann schön in einem Bild darstellen, dass Zigaretten das Gefühl von Freiheit verschaffen sollen oder dass die Erfrischung durch ein Bier einem Schluck Quellwasser entspricht. Aber verstehen potenzielle Kunden das auch immer? Folgende Tipps können dabei helfen, eine Botschaft in Bildern und dennoch klar darzustellen.

Krisenkommunikation Krise Crisis Communication Issue Management Monitoring Tracking

Krisenkommunikation liegt im Auge des Betrachters

Unzählige Handbücher, Seminare und wissenschaftliche Studien wollen Krisenkommunikation erklären. Leichter gesagt als getan. Denn Krisen werden nicht von allen Seiten gleich wahrgenommen. Stakeholder haben ganz unterschiedliche Erwartungen an die jeweilige Krisenkommunikation. Eine Studie zeigt, welchen Stakeholdern die Krisenkommunikation besondere Aufmerksamkeit schenken sollte.

014-Leadership Management Führungsposition Führung Zielgruppe Kundenorientierung Ziele

Souverän in Führung gehen

Fragt man sowohl Kommunikationsprofis als auch Stakeholder, welches Erfolgsgeheimnis führende Unternehmen verbindet, so erhält man teils sehr unterschiedliche Antworten. Einig sind sich beide Gruppen in den Punkten Vertrauenswürdigkeit, Qualität der angebotenen Produkte sowie dem guten Arbeitsklima. Das ergab die ComGap Studie 2014 der Universität Leipzig in Zusammenarbeit mit der Kommunikationsberatung Ketchum Pleon.

Social Intranet

Posten im Büro – Social Intranet steigert Gemeinschaftsgefühl

Social Media erobert zunehmend die Interne Kommunikation – das Intranet entwickelt sich von einer reinen top-down Informationsplattform zum interaktiven Social Intranet. Neue Formate wie Blogs, Foren und Kommentare sind keine Seltenheit mehr. Das Social Intranet soll ein Gemeinschaftsgefühl schaffen und so übergeordnete Ziele wie Vernetzung, Informationsaustausch und Mitarbeiterbindung erreichen.

Marketing Zielgruppe Plan Streuverluste

Was denken die Anderen? Zielgruppenorientiertes Marketing kann einer Marke schaden

Die fortschreitende Vernetzung durch soziale Medien führt zu einer stärkeren Verknüpfung unterschiedlicher Zielgruppen. In der Folge werden Inhalte auch zwischen den Gruppen ausgetauscht. Forscher der Universitäten Stockholm und Stavanger belegen anhand einer experimentellen Studie, dass Marketinginhalte nicht beabsichtigte Zielgruppen erreichen und dem Ruf einer Marke so schaden können.

Content Marketing - Maennchen baut Webseiteninhalt

Die Bedeutung von Social Media – Teil II: Alles eine Frage der Botschaft

Bereits der Beitrag „Die Bedeutung von Social Media Teil I“ hat gezeigt: Je mehr sich Stakeholder mit einer Organisation identifizieren, desto größer ist ihre Unterstützung im Social Web. Der folgende Beitrag zeigt, dass dies nicht nur für PR, sondern auch Marketing gilt. Doch wie schaffen es Unternehmen, Social Media tatsächlich effektiv und zielgruppengerecht als Marketingkanal…

Unterstuetzungspotentiale - Stakeholder

Die Bedeutung von Social Media – Teil I: Vernachlässigte Unterstützungspotenziale

Social Media haben die Medienlandschaft in den vergangenen Jahren aufgemischt. Davon sind auch PR-Praktiker und ihr Umgang mit Stakeholdern betroffen. An den aktuellen Konzepten zu Stakeholder-Einteilungen hat sich dadurch aber nichts geändert. Dabei gibt es einen vielversprechenden Ansatz, der einen neuen Blick auf Stakeholder und deren verändertes Verhalten durch Social Media lohnenswert macht.

Kommunikationsverhalten

Kommunikationsverhalten ist Ländersache

Wie geben Menschen Informationen weiter und was bedeutet das für eine Organisation? Forscher aus den USA und Korea fanden heraus, dass sich dieses Verhalten von Land zu Land unterscheiden kann. Für die Gestaltung von wirkungsvollen Kommunikationsstrategien spielen die Unterschiede eine wichtige Rolle.

Non-Profit-Organisation Profit - Sparschwein

Wenn Non-Profit-Organisationen doch Profit machen – geeignete Kommunikationsstrategien

Non-Profit-Organisationen (NPO) tragen ihren Grundsatz im Namen: keine Gewinne. Wie kann das Deutsche Rote Kreuz dann kostenpflichtige Workshops anbieten und Ärzte ohne Grenzen bezahlte Regierungskooperationen eingehen? Setzen NPOs damit ihre Glaubwürdigkeit aufs Spiel? Und wie könnte eine dafür geeignete Kommunikationsstrategie aussehen? Diesen Fragen gehen Tom Watson und Anna Maria White in ihrer Studie nach. 

Online Communities Social Media Nutzung Facebook

Raus aus der Stille: Kunden-Partizipation in Online-Communities

Die Stars der Branche machen es vor. Coca-Cola und Microsoft nutzen bereits seit Jahren das gesamte Potenzial des Web 2.0. Partizipation lautet das Gebot der Stunde. Davon profitieren beide Seiten. Während das Unternehmen auf nahezu unbegrenzten Input zurückgreifen kann, erhält der Konsument die Chance, Produkte nach seinen individuellen Wünschen mitzugestalten.

AnderLänder_Lena

Corporate Communications: Andere Länder, andere Sitten

„Eine ausgeprägte interkulturelle Kompetenz rundet Ihr Profil ab“ – Eine solche Anforderung findet sich in vielen Stellenanzeigen global agierender Unternehmen und Konzerne. Gemeint ist eine gewisse Sensibilität dafür, dass in anderen Kulturkreisen Geschäfte anders abgewickelt werden, als man es selbst gewöhnt ist. Doch wie steht es um die Unternehmenskommunikation? Ein internationales Forscherteam hat sich die…

Pinterest

Zu Unrecht vernachlässigt: Pinterest und sein Nutzen für Unternehmen

Wirft man einen Blick auf die Sharing-Buttons vieler Unternehmenswebsites, findet man ganz bestimmt ein dunkelblaues F, ein hellblaues T und ein rotes G – vielleicht auch noch ein grünes X und ein blaues „in“. Aber ein rotes P? Eher weniger. Warum genau vernachlässigen so viele Unternehmen Pinterest? Alisa Agozzino von der Ohio Northern University hat…